EEG 2017

Zurück

EEG 2017

Neue Chancen für Photovoltaik-Anlagen

Keine 10-Megawatt-Grenze für Freiflächenanlagen:
Die fiktive Anlagenzusammenfassung folgt nach dem EEG 2017 im Kern den gleichen Vorgaben wie noch unter dem EEG 2014. Da die 10-Megwatt-Grenze allerdings nur noch für Freiflächenanlagen gilt, kommt eine Zusammenfassung von baulichen Anlagen und Freiflächenanlagen auch dann nicht in Betracht, wenn diese in unmittelbarer räumlicher Nähe und innerhalb von 12 Monaten errichtet und in Betrieb genommen worden sind. Solaranlagen, die auf baulichen Anlagen wie zum Beispiel einer Kiesgrube oder einer Deponie errichtet werden, sind damit in der Zukunft keinen Größenbeschränkungen unterworfen. Insbesondere erfolgt keine fiktive Zusammenfassung mit Freiflächenanlagen, die auf Nachbargrundstücken errichtet worden sind.

Da die Gebotsmengenbegrenzung sich ebenfalls nur für Freiflächenanlagen nur auf 10 Megawatt beläuft, können für bauliche Anlagen auch größere Gebote gelegt werden.

Amatec lieferte das Engineering über die Erweiterung von 3 x 750 KWp.